NATURKLÄNGE 2022

"Wildes Holz - Grobe Schnitzer"
am 10. August um 20.00 Uhr am Hafen Dierhagen Dorf

Wildes Holz – Grobe Schnitzer

Grobe Schnitzer sind aus dem Leben nicht wegzudenken. Gerade bei  Instrumenten aus Holz. Wer hat eigentlich dem Kind die Blockflöte geschenkt? Das ist eine Frage, die sich manche Eltern ein Leben lang stellen. Vor allem, wenn das Kind dann die Flöte nicht mehr aus der Hand legt und zusammen mit anderen eine Band gründet.

Im neuen Programm von Wildes Holz geht es um genau diese groben Schnitzer, aus denen etwas Neues entsteht. Denn mit Fehlern muss man kreativ umgehen, sonst wird´s langweilig. Und selbst aus den gröbsten Schnitzern kann etwas entstehen, wenn man Improvisationstalent und Humor hat. Und Instrumente aus Holz. Das ist klar.

Virtuose akustische Live-Konzerte ohne Genre-Grenzen, spontane Komik und kraftvolles Spiel sind seit über 20 Jahren die Markenzeichen von Wildes Holz. Im neuen Programm zeigen sie zudem ihr musikalisches Draufgängertum. Denn wer Fehler vermeidet, macht alles richtig. Aber wer Fehler kultiviert, der macht Musik. Oder eben grobe Schnitzer. Man muss sich halt auch mal was leisten.

Wildes Holz wurde 1998 von dem Blockflötisten Tobias Reisige zusammen mit dem Kontrabassisten Markus Conrads und dem Gitarristen Anto Karaula gegründet. Seitdem spielt die Band regelmäßig und abendfüllend auf allen Arten von Kleinkunstbühnen und Festivals. Nach Antos tragischem Tod im Jahr 2018 gelang 2019 der Neuanfang mit dem Programm “Höhen und Tiefen” und dem algerischen Gitarristen Djamel Laroussi. Für “Grobe Schnitzer” ist nun Johannes Behr an der Gitarre. Johannes ist ursprünglich Jazzgitarrist, aber auch in allen anderen Musikstilen zu Hause und bereichert so die Experimentierfreude der Band. http://www.wildes-holz.de


Die Konzertreihe mitten in der Natur

Musik und Natur stehen seit Jahrhunderten in einer engen Beziehung zueinander. Die Wellen des Meeres, der Gesang der Vögel oder das "Waldesrauschen" (Franz Liszt) waren nicht nur während der "Romantik", sondern sind auch heute noch wichtige Inspirationsquellen für Künstler und zahlreiche Kompositionen. Naturklänge sind vielleicht sogar der Ursprung aller Musik.

Unsere gleichnamige Konzertreihe auf Fischland-Darß-Zingst möchte genau diese Zusammenhänge an landschaftlichen reizvollen Orten erlebbar machen. Unser Motto "besondere Musik an besonderen Orten" eröffnet den Besuchern seit fast 2 Jahrzehnten die Möglichkeit, nicht nur bisher vielleicht unbekannte Musiker, sondern auch neue Orte rund um den Nationalpark "Vorpommersche Boddenlandschaft" zu entdecken. Auch 2022 haben wir wieder ein spannendes, abwechslungsreiches und genreübergreifendes Programm für Sie zusammengestellt.

Neben der künstlerischen Vielfalt und Qualität der Konzertprogramme, sind den Organisatoren und Veranstalter vor allem auch die leisen Töne im "Zusammenspiel" von Mensch und Natur wichtig. Nach wie vor möchten wir die Naturklänge gerne als ein Symbol für den "sanften Tourismus" verstanden wissen. Deshalb bereiten Sie sich bei einem Besuch bitte auch immer darauf vor, dass die Wege zur Toilette manchmal etwas länger oder die Sitzgelegenheiten etwas härter sind, als in einem Konzertsaal. Nehmen Sie sich ruhig auch Mückenspray und einen Regenschirm mit, denn auch das Wetter spielt bei unseren Projekten immer eine ganz besondere Rolle.

Zehntausende Besucher sind in den vergangenen Jahren dem ganz besonderen Charme dieser Veranstaltungsreihe gefolgt und wurden dafür mit einmaligen Erlebnissen für alle Sinne belohnt. Ob am Hafen in Dierhagen, am "Hohen Ufer" zwischen Ahrenshoop und Wustrow, vor der alten Mühle im Freilichtmuseum Klockenhagen, beim "Swimming Piano" am See, im barocken Pfarrgarten von Starkow oder an all den anderen Konzertorten, erlebte und erhörte man Menschen und ihre Musik als harmonischen Bestandteil der Natur, denn die "Welt ist Klang".

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Konzerte finden von Juni bis September statt. Alle Termine und Programme für 2022 werden zum gegebenen Zeitpunkt auf den Seiten des Tourismusverbandes Fischland-Darß-Zingst sowie auf den Websites der Gastspielorte veröffentlicht.